· 

2. FFF Demo

"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!"

 

Mit diesen lauten Rufen zogen 800 junge Leute, vor allem Schüler und Studenten, bereits zum zweiten Mal durch die Stadt, um gegen die jetzige Klimapolitik in Deutschland und der Welt zu demonstrieren. Schon um 11:30 Uhr versammelten sich alle Demonstranten am Herosée Park, und vermitteln so die klare Botschaft: "Warum sollte ich zur Schule gehen, wenn unsere Welt eh den Bach runtergeht?" Vom Herosée Park gingen wir dann über die Rheinbrücke und die Fahrradstraße in Richtung Marktstätte, während alle Rufe wie "Hopp Hopp Kohlestopp" brüllten. An der Marktstätte angelangt wurden viele Reden zum besten gegeben, unter anderem auch von mir selber.

 

Zwischen den Reden wurde die Menge auch immer dazu aufgefordert zu rufen, damit wir gehört werden. Die letzte Rede wurde von Nils Neuner (Klasse 10. Humbolt) gehalten und erhielt ebenfalls einen riesen Applaus. In allen Reden wurde deutlich: Es muss sich etwas ändern! Ob an der Einstellung der Menschen, dem Kohleausstieg oder den Politikern, an allem wurde Kritik geübt, Verbesserungsvorschläge wurden geliefert und vor allem wurde kein Blatt vor den Mund genommen. Denn wer sich nur einen Redebeitrag vom Freitag angehört hat, der weiß, wir wollen etwas ändern und wir dulden keine Kompromisse, weil es um unsere Zukunft geht. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit einer Aufforderung am die Demonstranten: "Jetzt schreien wir so laut, dass und Angela Merkel im Bundestag hört!" So schrie und hüpfte ganze Menge um ihr Leben: "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle!"

 

Bei Fragen zu FridaysForFuture, Interesse am Halten einer Rede oder sonstigen Anmerkungen zur Bewegung könnt ihr euch bei mir (Jana Sommer/9b) melden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maximilian Puschmann (Montag, 08 April 2019)

    Lol